Zur Wahlbenachrichtigung in Leichter Sprache: „Verständnis schaffen“

Die Landesregierung hat die Benachrichtungen zur Wahl am 07. Mai 2017 in Leichter Sprache verfasst. Hierzu der sozialpolitische Sprecher der Piratenfraktion, Wolfgang Dudda:

„Das war ein guter und wichtiger Schritt in Richtung Barrierefreiheit. Wir PIRATEN haben uns von Anfang dafür eingesetzt, dass Behörden mehr Leichte Sprache verwenden.

Bedauerlich finde ich allerdings, zu wie viel Irritationen dies bei Menschen in Schleswig-Holstein geführt hat, die nicht auf Leichte Sprache angewiesen sind und diese nicht kennen. Hier muss ganz offensichtlich noch viel Informations- und Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Für die Zukunft rege ich daher an, Schreiben von Behörden sowohl in der gewohnten Weise als auch in Leichter Sprache zu verfassen. Damit können zum einen beide Zielgruppen gut erreicht werden und zum anderen schrittweise die Akzeptanz und das Verständnis für Leichte Sprache erhöht werden.“

, , , , 2 Kommentare

2 Kommentare

  • 1
    Anonymous
    10. April 2017 um 17:47

    Tja, die Idee mit der Leichten Sprache ist schon gut – die Frage ist nur warum man die Leiste Sprache gerade bei den sowieso einfach zu verstehenden Wahl-Benachrichtigungen macht – Eine Vereinfachung – nicht nur – der Sprache im Steuerrecht wäre wesentlich angebrachter, aber politisch nicht gewollt. Ein Betrug am Bürger …

  • 2
    Dirk
    14. April 2017 um 11:57

    Ich begrüße eine Vereinfachung der Texte aber nicht die Verfälschung der deutschen Sprache. Was ist ein „Geburts-Datum“ oder eine „Postleit-Zahl“? Ohne Bindestriche hätten wir dann endgültig das Facebook-Niveau erreicht. Gerne einfach, aber bitte nicht falsch!

Was denkst du?

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

(freiwillig)

Bitte löse die folgende Aufgabe, um Deinen Kommentar absenden zu können (nur Ziffern) (Spamschutz): * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.